Musée Unterlinden, Colmar (F) von Herzog & De Meuron

Bis zur Wiedereröffnung des Musée Unterlinden 2015 brachte man das pittoreske Colmar mit seiner historischen Altstadt («Klein-Venedig»), dem Isenheimer Altar oder feiner Küche in Verbindung – aber bestimmt nicht mit zeitgenössischer Architektur. Dies haben Herzog & De Meuron mit ihrer bestechenden Arbeit fulminant geändert. Wie so oft bei ihren Bauten und ihrer Gestaltung urbaner Räume gibt es nebst dem offensichtlich Erkenn- und Erlebbaren wie Dimensionen, Formen und Materialien zahlreiche Bezüge und Hintergründige zu entdecken. Ich schätze diesen Aspekt in ihren Werken ganz besonders. Herzog & De Meuron haben das traditionsreiche Museum nicht bloss erweitert, sondern ihm eine neue Identität verschafft und dem Ort seine Würde zurückgegeben. Zuvor war der Platz ein Busbahnhof und wirkte eher heruntergekommen. Architektur, Stadtentwicklung und Museografie sind beim Musée Unterlinden kongenial vereint. Das Musée Unterlinden lohnt einen Besuch durchaus nur schon wegen der Architektur von Herzog & De Meuron. Doch erst die Wahrnehmung in seiner Gesamtheit – die überzeugende Verknüpfung der Kunstsammlung mit seiner gebauten Umwelt, die damit verbundenen vielfältigen Eindrücke, das Entdecken und Erkunden, die gelungene Synthese von Kloster und Neubau sowie der neue wertvolle öffentliche Raum – offenbart den unglaublichen intellektuellen und emotionalen Reichtum dieses Ortes. Herzog & De Meuron ist in Colmar im wahrsten Sinne des Wortes Baukunst geglückt. 





Musée Unterlinden, Place Unterlinden, 68000 Colmar

Architekten: Herzog & De Meuron

Erbaut: Erweiterung 2015