Fondation Beyeler, Riehen (CH) von Renzo Piano

Wenige Orte lösen bei mir ein Wohlbefinden und eine innere Ruhe aus wie die Fondation Beyeler. Dazu trägt wesentlich die Parkanlage bei, in die der Museumsbau von Renzo Piano eingebettet ist – ein englischer Landschaftspark mit wunderbarem alten Baumbestand und sorgsam ausgewählten Blumen und Pflanzen. Werke von Alexander Calder und Elsworth Kelly stimmen dort auf die Kunst ein. An Philippe Parreno’s subtil poetischen Water Lilies vorbei betritt man

die Fondation Beyeler. Schon das Material des Baus ist ein Fest für die Sinne: Porphyr (vulkanisches Gestein) aus Patagonien wurde verwendet. Bei jedem Besuch muss ich einfach mit der Hand über die Oberfläche der Gesteinsplatten streichen… diese grossartige taktile Qualität ist ein  Merkmal des langgezogenen Gebäudes. Innen dominieren grosszügige Räume, welche durch ein ausgeklügelt konstruiertes Glasdach mit natürlichem Licht versorgt werden. Die Architektur stellt sich bei der Fondation Beyeler in den Dienst der Kunst, die Werke können sich entfalten, atmen ohne vom Gebäude dominiert oder herausgefordert zu werden. Nur wenige Museen besitzen diese Harmonie zwischen ausdrucksstarker Architektur und Räumen, die Kunstwerke ideal zur Geltung bringen. Durchdrungen von Kunst kann man seine Gedanken

auf einem der zahlreichen Sofas an der ausgedehnten Westseite schweifen lassen. Die sanfte Landschaft um den Tüllingerhügel vor sich, bietet sich die Gelegenheit zur Kontemplation.

Die Fondation Beyeler – auch ein Ort, um Kraft zu schöpfen, zum Innehalten und zur Inspiration.  



Fondation Beyeler, Baselstrasse 101, 4125 Riehen / Basel

Architekt: Renzo Piano

Erbaut: 1997